Letzter Skitag, die Sonne lacht…

 

 

Am Samstag, den 03. März 2018, starteten wir den Tag mit einer super lustigen Busfahrt. Wir waren zwar alle total müde, da wir die Nacht davor kaum schlafen konnten, weil wir alle aufgeregt auf die Skifreizeit waren, doch die Vorfreude auf die Skifreizeit bestand ja auch schon seit Jahren. Nun war es soweit: Wir fuhren um 7 Uhr morgens los nach Altenmarkt in Österreich.
Wir kamen um 20 Uhr am Jugendhotel Ennshof an. Dort wurden wir herzlich mit einem sehr leckeren Abendessen aufgenommen. Direkt danach haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und durften uns einen Lehrer oder eine Lehrerin als Skilehrer aussuchen.
Danach ging es in unsere Zimmer, die jedem sehr gefallen haben. Man kann sich nicht beschweren über unseren Aufenthaltsort.
Die erste Nacht haben alle super gut geschlafen, nicht nur weil die Betten gemütlich waren, sondern auch, weil wir alle fertig von der 13-stündigen Busfahrt waren.
Am folgenden Tag ging es schon um 8 Uhr morgens los, weil wir noch einen Halt am Skigeschäft Schneider gemacht haben, um unsere Skier einstellen zu lassen. Sofort im Anschluss ging es dann endlich zur Piste. Gefühlt alle haben sich in die Skischuhe gequält, aber laut den Lehrern ist dies ja normal. Aber der Schmerz verschwand dann auch die Tage wieder;). Die Anfänger haben an einem passenden Hügel super von den Lehrern Skifahren beigebracht bekommen. Aber auch unsere Fortgeschrittenen konnten erst leichte und dann etwas anspruchsvollere Pisten fahren. Für jeden war etwas dabei. Erst mussten wir den Hügel noch hochlaufen, aber am nächsten Tag durften wir schon mit dem Tellerlift fahren. Alle Anfänger waren total begeistert von dem Tellerlift und auch erleichtert, dass man nicht mehr den Hügel hochlaufen musste.
Die ganze Stufe hat das Skifahren beigebracht bekommen, zwar nicht alle sofort, aber alle kommen nun die blaue Piste runter und als Skifahrer zurück.
Am Abend standen uns die Disco und die Turnhalle zur Verfügung.

Am Montagmorgen sind wir zur selben Piste gefahren. Mittags sind wir dann ins Skigebiet Zauchensee aufgebrochen. Dort durften wir zum ersten Mal in einem Sessellift fahren und sind anschließend die blaue Piste (Nr. 10) runter gefahren. Gefallen ist jeder mal, aber aus Fehlern lernt man ja ;). Als wir am nächsten Tag die Strecke erneut gefahren sind, ist jeder so gut wie nie gefallen. Und wenn man doch mal einen schlechten Tag erwischt haben sollte, ist dies gar nicht schlimm, da Mitschüler und Lehrer dir immer helfen und dich motivieren.
Insgesamt hatten wir einfach eine tolle Zeit!!

Verfasst von Isabella Savchenko

Advertisements

Skifahren bei bestem Wetter in Zauchensee…

Alle Skigruppen haben heute das tolle Wetter und den Neuschnee genossen. Sowohl bei den Anfängern als auch bei den Fortgeschrittenen haben sich heute noch einmal deutliche Verbesserungen gezeigt. Neue Pisten wurden erkundet.

Wir freuen uns, dass auch die erkälteten und erschöpften Schüler ihr Gesicht in die Sonne halten konnten.

Auch für den letzten Skitag erwarten wir gutes Wetter und hoffen, dass es auch weiterhin keine ernsthaften Verletzungen geben wird! In diesem Sinne Ski heil für den morgigen Tag!

 

2. Skitag

Der zweite Tag begann relativ gleich. Nach dem Frühstück ging es ab zur Piste. Wie
auch zuvor konnten die Fortgeschrittenen wieder mit der Gondel oder dem
Lift auf höhere Pisten fahren und für die Anfänger hieß es wieder üben.
Dieses mal aber anspruchsvoller mit einem abgestecktem Feld Slalom den Berg
runter. Die meisten Schülerinenn und Schüler konnten diese Aufgabe mehr oder weniger gut meistern.
Um 12 Uhr ging es wie gewohnt zurück zur Herberge um zu essen und
Mittagspause zu machen. Wieder gestärkt ging es zum Ski fahren, jedoch
dieses Mal zu einem anderen Skigebiet, dass auf alle Schüler mit wenig
Erfahrung einen respektvollen Eindruck machte.
Ausgerüstet ging es dann nach Fortschritt auf die jeweiligen Abfahrten.
Fast alle hatten viel Spaß und waren begeistert vom Skifahren.

(verfasst von Alessio)

1. Skitag bei Kaiserwetter

Bei schönstem Sonnenschein und 10 Grad konnten alle die ersten Skierfahrungen machen.

Der erste Tag nach unserer Ankunft begann damit die Skier und Skischuhe in
einem nahe gelegenen Geschäft einzustellen, da wir das aufgrund eines
verspäteten Eintreffens an die Herbege am Vorabend nicht mehr schafften.
Als es dann zur Piste ging, war ordentlich Stimmung mithilfe von Musik und
„Gesang“ im Bus.
An der Piste angekommen rüsteten sich alle aus und gingen in die vorher
bestimmten Anfänger- oder Fortgeschrittenengruppen.
Die Fortgeschrittenen mit Skierfahrung konnten direkt mit Lift und Gondel
auf die Pisten, die Anfänger mussten erstmal die Basics erlernen.
Dies geschah z.B. in der Gruppe von Herrn Herkner mithilfe von Übungen die
helfen sollten ein Gefühl auf Skiern zu bekommen.
Dazu gehörte es erste kleinere Kurven zu fahren und das Bremsen zu erlernen.
Viele beklagten sich, wie anstrengend Ski fahren sei, jedoch nach der
ersten kleinen Abfahrt hatten alle wieder sehr gute Laune. Alles in Allem ein gelungener Start.

(verfasst von Alessio)